Aus- & Weiterbildung

Informationen zur Ausbildung und zur Weiterbildung im Gerüstbauhandwerk

Ausbildung im Gerüstbau

Mit dem Inkrafttreten der Gerüstbauer-Ausbildungsverordnung gibt es seit 1991 in der Bauwirtschaft einen neuen Ausbildungsberuf. Seit dem 1. August 1991 konnten Jugendliche erstmals zum Gerüstbauer/zur Gerüstbauerin ausgebildet werden. Nachdem der Gerüstbau 1998 letztendlich Vollhandwerk geworden ist, wurde im Jahre 2000 die Ausbildungsverordnung vollständig modernisiert und auf den handwerklichen Standard von drei Jahren Ausbildungszeit angepasst.

Gerüstbauer – attraktiver Ausbildungsberuf mit Perspektive

  • anerkannte berufliche Qualifikation 
  • umfassende Regelung rund um Ausbildungsvertrag, überbetriebliche Ausbildung und Berufsschule
  • fachspezifische Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten in den Bereichen Technik, Betriebswirtschaft und Recht
  • abwechslungsreiche Teamarbeit
  • Ausbildung zum Meister als staatlich anerkannte Fortbildung
  • reelle Chancen für eine berufliche Selbstständigkeit

Ausbildungszeit: 3 Jahre
... davon Berufsschulunterricht: 39 Wochen
... davon Ausbildung im Betrieb: 77 Wochen
... davon überbetriebliche Ausbildungszeit: 25 Wochen
Die überbetrieblichen Ausbildungszentren befinden sich in Bernau, Dortmund und Weiterstadt.
Die Berufsschulen befinden sich in Berlin, Dortmund und Groß- Gerau.
Sowohl die überbetriebliche Ausbildung als auch die theoretische Ausbildung in den Berufsschulen erfolgt Blockweise an einer der drei Ausbildungsstätten bzw. Berufsschulen, wobei die Azubis im Internat oder im Hotel untergebracht werden.
Einsatzbereiche: Wohn-, Bürogebäude, Kirchen, Brücken, Industrieanlagen, Verkehrs- und Versammlungsflächen
Aufgabengebiet:

  • Auf-, Um- und Abbauen von Arbeits-, Schutz-, Traggerüsten, Sonderkonstruktionen und beweglichen Arbeitsplattformen an diversen Objekten und Orten
  • selbstständige Arbeitsausführung auf Basis von technischen Unterlagen und Arbeitsaufträgen im Team und in Kooperation mit anderen Gewerken
  • Planung und Koordination von Arbeitsabläufen
  • Einrichten von Arbeitsstellen
  • eigenständige Maßnahmen ergreifen zur Sicherheit, zum Gesundheits- sowie Umweltschutz
  • unentwegte Überprüfung auf einwandfreies Arbeiten
  • Dokumentation, Qualitätssicherung und Leistungsberechnung
  • Bedienung und Instandhaltung von Geräten und Maschinen

Weiterbildung im Gerüstbau